Estland

Estland

Es gibt ein kleines Land im Nordosten, in dem viele friedliebende Menschen wohnen. Leider wurden diese nicht in Ruhe gelassen. Erst kamen Nordmänner, raubend und mordend und errichteten eine Basis. Diese wurden von Handelsleuten aus Norddeutschland vertrieben, die eine große Stadt bauten, Handel trieben und reich wurden. Nun kamen finstere Gestalten aus dem Hinterland und blieben. Sie blieben lange. So lange, dass man glauben konnte, dieses kleine Land sei ein Teil des großen. Das große Land hatte aber grausame Herrscher, das Volk hungerte und die Bewohner dieses kleinen Landes, begangen darüber nachzudenken, ob es nicht besser wäre, wieder alleine zu sein. Noch besser wäre es allerdings, wenn alle Menschen überall auf der Welt glücklich leben könnten. Ehe man diese Idee verwirklichen konnte, lies sich der böse Herrscher des großen Reiches in einen Weltkrieg verwickeln. Aber der Herrscher kam nicht mehr dazu diesen Krieg zu verlieren. Die Geknechteten standen auf und vertrieben den Herrscher. Dann wurden die vertrieben, die den Herrscher vertrieben hatten, weil diese den Krieg weiter fortsetzen wollten. Die siegreichen Revolutionäre wollten jegliche Unterdrückung beenden. Die alte feudale und auch die neue kapitalistische. Das gefiel ein paar Leuten nicht. Da gab es doch jene, die gerne so reich werden mochten, wie Menschen im fernen Westen. In unserem kleinen Land gab es sogar Kontakte in diesen Westen und so konnten sich dort die durchsetzen, die zwar alle Menschen frei sehen wollten, aber nur einige von ihnen reich. Man nennt diese Menschen: Liberale. Die Revolutionäre im großen Reich waren gütige Menschen und hatten gerade ein kleines Problem beim Durchsetzen ihrer Vorstellungen und so ließen sie das Kleine gewähren. Dort ging es auch gut los. Geld aus dem Westen floss und einige Menschen in diesem Land wurden reich. Es fiel sogar noch ein bisschen für die anderen ab. Nun waren die Menschen in dem kleinen Land besser dran, als ihre Nachbarn. Aber die Freunde im Westen hatte schon bevor noch zehn Jahre vergangen waren eine Krise. Nun ja nicht die ganz Reichen, aber alle anderen. Auch das kleine Land war hart getroffen. Andere Länder bekamen in dieser Zeit ganz böse Regierungen, z.B. Deutschland. Nicht so hier, hier blieb man liberal. Wie sagte schon Loriot:

            Im liberalen Sinne heißt liberal nicht nur liberal!

Der große Nachbar hatte mittlerweile keinen gütigen Revolutionär mehr an der Spitze. Dafür hatte dieser neue Herrscher aber auch kein Durchsetzungsproblem. Dieser einigte sich mit den bösen Deutschen und schwupps! gehörte das kleine Land wieder zum großen Nachbarn. In der Folge wurde das Land erst von den Deutschen und dann vom großen Nachbarn „befreit“. Viele Menschen starben. Das Land blieb aber beim großen Nachbarn. Der eigentlich überhaupt nicht gütige Herrscher des Nachbarn rächte sich an der Bevölkerung und vertrieb diese.

Die revolutionären Herrscher des Nachbarn wandelten sich im Laufe der Jahrzehnte von einer revolutionären Partei zu einer kriminellen Vereinigung, die im großen Stile Ausbeutung betrieb. Deren Erben herrschen heute noch. Aufgrund einer gewissen Uneinigkeit zwischen den Kriminellen konnte das kleine Land aber wieder unabhängig werden.

So lebt es heute seinen Liberalismus wieder aus. Es durfte sogar in den Klub, der ganz doll Liberalen eintreten. Vielleicht darf es sogar bald deren Währung verwenden.

Die Links zu den Machthabern:

  1. Jaan Anvelt 1917 – 1918
  2. Wilhelm II. 1918
  3. Konstantin Päts1918 – 1919
  4. Jaan Anvelt 1918 – 1919
  5. Otto August Strandman 1919
  6. Jaan Tõnisson 1919 – 1920
  7. Ado Birk 1920
  8. Jaan Tõnisson 1920
  9. Ants Piip 1920 – 1921
  10. Konstantin Päts 1921 – 1922
  11. Juhan Kukk 1922 – 1923
  12. Konstantin Päts 1923 – 1924
  13. Friedrich Karl Akel 1924
  14. Jüri Jaakson 1924 – 1925
  15. Jaan Teemant 1925 – 1927
  16. Jaan Tõnisson 1920
  17. August Rei 1928 – 1929
  18. Otto August Strandman 1929 – 1931
  19. Konstantin Päts 1931 – 1932
  20. Jaan Teemant 1932
  21. Kaarel Eenpalu 1932
  22. Konstantin Päts 1932 – 1933
  23. Jaan Tõnisson 1933
  24. Konstantin Päts 1933 – 1940
  25. Andrei Alexandrovich Zhdanov 1940
  26. Johannes Vares 1940 – 1941
  27. Wilhelm von Leeb 1941
  28. Karl-Siegmund Litzmann 1941 – 1944
  29. Johannes Vares 1944 – 1946
  30. Arnold Rüütel 1990 – 1992
  31. Edgar Savisaar 1990 – 1992
  32. Tiit Vähi 1992
  33. Mart Laar 1992 – 1994
  34. Andres Tarand 1994 – 1995
  35. Tiit Vähi 1995 – 1997
  36. Mart Siimann 1997 – 1999
  37. Mart Laar 1999 – 2002
  38. Siim Kallas 2002 – 2003
  39. Juhan Parts 2003 – 2005
  40. Andrus Ansip seit 2005

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>