Estland

Estland

Otto August Strandman 1919:

Otto Strandman [public domain] http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Otto_Strandman.jpg

Dieser Rechtsanwalt wird vor der Revolution, weil er Esten gegen den deutschen und den russischen Adel verteidigt hat, ins Gefängnis gesperrt. In der Revolution von 1905 vertritt er eine radikale sozialistische Position und muss konsequenterweise das Zarenreich verlassen. Im Exil in der Schweiz schließt er sich nicht der Gruppe um Lenin an, sondern entwickelt sich zu einem gemäßigten Menschewiki. Als diese 1917 an die Macht kommen tritt er der Radikalen Sozialistischen Partei bei, die sich deutlich von den Bolschewiki abgrenzt. Er wird ins Parlament gewählt und wird aufgrund seiner “Neutralität” zum Parlamentspräsidenten. Er leitet die Sitzung in der die Unabhängigkeit von Estland proklamiert wird. Zum Zeitpunkt der sozialistischen Revolution wird der Führer der Radikalen Sozialistischen Partei in Finnland umgebracht und Otto rückt nach. Als Parteivorsitzender nennt er die Partei in Estnische Arbeiterpartei um und rückt weiter nach rechts. Die deutschen Besatzer kennen aber keine Unterschiede bei Sozialisten und so kommt Otto ins Gefängnis.Nach Abzug der Deutschen steht Otto auf Seiten der Nationalisten und deren ausländischen Kumpels. Unter Päts wird Otto Außen- und Landwirtschaftsminister. Als solcher dreht er die Enteignungen der Bolschewiki nicht etwa zurück, sondern sämtliches adliges Landgut wird an Esten verteilt.

Als Päts die Wahlen veranstaltet, erreicht Otto daher eine Mehrheit und bildet eine Regierung mit drei sozialdemokratischen Parteien. Als damit erster Ministerpräsident von Estland ist seine Politik weiterhin sozialistisch ausgerichtet. Aber er kommt nicht dazu weiter zu verstaatlichen oder einen Sozialstaat zu errichten. Den wirklichen Siegern im Bürgerkrieg läuft diese Politik gegen ihre Interessen und so spaltet sich ein Koalitionspartner ab und Otto muss zurücktreten und Estland kann der bürgerliche Staat werden, den die Intervention im Kopf hat.

Autor: Markus

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>