Estland

Estland

Ants Piip 1920 – 1921:

Ants Piip [public domain] http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Ants_Piip.jpg

Dies ist der zweite große Außenpolitiker den Estland zwischen den Kriegen hervorbringt.Nach einem Theologiestudium hat er als Pfarrer und Rechtsanwalt keine Probleme im zaristischen Russland. Seine Liebe zur Nation Estland entdeckt er dann auch erst nachdem der Zar entmachtet ist. In allen Parlamenten Estlands ist er vertreten. Unter dem Außenminister Birk nimmt er für Estland an den Friedenkonferenzen in Paris teil. Dort erreicht er, dass Estland von den Siegermächten anerkannt und geschützt wird. Zurück in Estland sieht er das Chaos ständig wechselnder Regierungen. Ein gutes Mittel in einer Demokratie, in der das Volk den Hang hat die Falschen zu wählen, hier die Sozialdemokraten, ist es, möglichst viele Regeln aufzustellen. Dies leistet die Verfassung von 1920. Die Konservativen setzen durch, dass an die vermeintlichen germanischen Wurzeln der Esten anknüpft wird. Der Premierminister heißt deshalb jetzt Staatsältester. Ansonsten bleibt Estland eine parlamentarische Demokratie. Um also etwas zu erreichen braucht man immer noch eine Mehrheit im Parlament. Piip hat diese nicht. Daher kann er weder die verhasste Landreform rückgängig machen, noch in irgendeiner Form regieren. Die Wirtschaft von Estland erholt sich trotzdem, da die wesentlichen Entscheidungen hier außerhalb von Estland fallen. Skandinavien, Westeuropa und die USA pumpen ernorme Gelder in die baltische Staaten, um hier ein Bollwerk gegen die Sowjetunion bzw. ein Stachel in deren Fleisch zu schaffen.

Nach nicht einmal einem Jahr muss Piip daher schon wieder aufgeben. Er ist aber immer wieder mal der Außenminister und Botschafter. Die Sowjets bringen dann auch ihn um.

Autor: Markus