Somalia

Somaliland

عبد الرحمن أحمد علي الطور Abdarahman Ahmad Ali Tur 1991 – 1993:

Im ehemaligen Britisch-Somalialand, dem Gebiet ganz im Norden, angrenzend an Dschibuti, der Heimat des somalischen Vater der Nation Sayyed ist der Bürgerkrieg, der zum Sturz Barres führt am grausamsten. So werden zwei Städte von Barre bombardiert, wobei über 50.000 Menschen sterben. Hunderttausende fliehen in den Süden oder nach Äthiopien.

Mit der Miliz der Somali National Movement (SNM), die Barre hier bekämpft, gibt es eine geschlossenere Oppositionskraft als im Süden. Nach der Ablösung Barres ist es ziemlich schnell klar, dass es nicht gelingt eine einige Nachfolgeregierung für ganz Somalia einzurichten. Die SNM erklärt deshalb am 18.Mai 1991 die Unabhängigkeit der Republik Somaliland.

Erster Präsident wird der Chef der SNM Ali Tur. Zwei Jahre lang soll er die Regierungsgewalt ausüben bis dann eine Verfassung und eine gewählte Regierung eingesetzt wird. Es gelingt der SNM das Land zu stabilisieren. In der Bevölkerung gibt es nur wenig Verlangen danach sich in die blutigen Auseinandersetzungen im Süden verwickeln zu lassen, der eigenständige Staat funktioniert daher.

Ali Tur setzt auf enge Verbindungen zu Saudi-Arabien, die beginnen in dem Land die durch den Krieg nahezu vollständig zerstörte Infrastruktur langsam wiederaufzubauen, sowie den Handel wiederzubeleben. Das Land wird dadurch längst nicht reich, die Lebensbedingungen sind aber deutlich besser als im Süden, in den die USA gerade einfällt.

Es gelingt unter Ali Tur tatsächlich in den zwei Jahren die verschiedenen Clans soweit zu vereinen, dass eine Regierung eingesetzt werden kann. Gewählt wird zwar nicht und auch mit der Verfassung muss man noch warten, aber eine als „zivil“ bezeichnete Regierung löst Ali Tur ab.

Ali Tur bricht kurze Zeit später mit der SNM und geht nach Mogadischu um einen einigen somalischen Staat zu errichten. Dadurch verliert er sämtliche Unterstützung in Somaliland. In Mogadischu will ihm auch niemand folgen und so muss er ins Exil nach Äthiopien. Er kehrt erst 2003 kurz vor seinem Tod nach Hargeysa, der Hauptstadt Somalilands, zurück.

Autor: Linus Deitermann

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>